Aufrufe
vor 3 Jahren

GFJ - GesundPlus Magazin, Themenschwerpunktschwindel

  • Text
  • Telefon
  • Schwindel
  • Medizin
  • Magazin
  • Gesundplus
  • Altdorf
  • Allgemeinmedizin
  • Psychosomatische
  • Schwarzenbruck
  • Therapie
  • Www.gesundplus.de
Patientenmagazin des Gesundheitsnetzes Franken-Jura

Foto © freshidea -

Foto © freshidea - Fotolia.com Das Gleichgewichtsorgan kann durch entzündete Nerven beeinträchtigt werden. Bei dieser Neuritis vestibularis sind die Heilungs- Chancen gut. Schwindel als Symptom neurologischer Erkrankungen Schwindel gehört zu den zehn häufigsten Gründen für eine neurologische Untersuchung. Wichtig ist es, zunächst einmal gravierende Ursachen wie Schlaganfall, Tumor oder Multiple Sklerose auszuschließen. Bei einem Schlaganfall äußern sich neben Schwindelgefühlen und Unsicherheit beim Gehen meist Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühl, Sprach- und Verständigungsstörungen oder starke Kopfschmerzen. Bei diesen Symptomen kommt es auf jede Minute an, es muss sofort der Arzt gerufen werden. Hirntumore oder Entzündungen bestimmter Hirnregionen (Multiple Sklerose) weisen ebenfalls ausgeprägten Schwindel auf. Zwar sind diese schwerwiegenden Krankheitsbilder sehr viel seltener, doch eine Diagnosestellung ist wichtig, um rechtzeitig die passende Therapie einzuleiten. Bei diesen Erkrankungen findet man meist weitere Auffälligkeiten in der neurologischen Untersuchung. Neuritis vestibularis Zu den entzündlichen Erkrankungen gehört auch die Neuritis vestibularis. Patienten mit diesem Krankheitsbild leiden an einem anhaltenden Drehschwindel, welcher bei Lagewechsel zunimmt, jedoch auch in Ruhe bestehen bleibt. Diese Form des Schwindels ist häufig von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Wie kommt es zur Neuritis vestibularis? Durch die Entzündung der Gleichgewichtsnerven kommt es zu einer Untererregbarkeit des gleichseitigen Gleichgewichtsorgans. Dieses Ungleichgewicht beider Gleichgewichtsorgane drückt sich in einem extremen Schwindel aus. Als Ursache wird eine Infektion durch Viren vermutet (z.B. Herpes- Viren). Eine sichere Ursache lässt sich allerdings bisher nicht fassen. Zur Ursachenklärung wird der Facharzt zunächst nach weiteren Symptomen su- 10 | GesundPlus Magazin

Schwindel – neurologische Ursachen chen, um z.B. einen Schlaganfall oder eine Blutung im Gehirn auszuschließen. Wie kann man die Neuritis vestibularis behandeln? So dramatisch diese Erkrankung zu Beginn scheint, die Prognose ist gut. Der Heilungsprozess lässt sich mit gezieltem Schwindeltraining, physiotherapeutischer Behandlung und Medikamenten beschleunigen. Selbst wenn das Gleichgewichtsorgan nicht wieder vollständig hergestellt werden kann, ist das Gehirn in der Lage »das Ungleichgewicht" auszugleichen, es lernt quasi mit nur einem Gleichgewichtsorgan auszukommen. Allerdings kann sich nach einer Neuritis vestibularis ein benigner Lagerungsschwindel des betroffenen Ohres einstellen. Auch kommt es mitunter durch das traumatische Erlebnis eines anhaltenden organischen Drehschwindels zu einem phobischen Schwankschwindel. Phobischer Schwankschwindel – Angstschwindel Oft geht dem phobischen Schwindel eine organische Erkrankung mit Schwindelanfällen voraus (z.B. Neuritis vestibularis, s.o.). Die Furcht vor der nächsten Attacke fördert die Entwicklung eines solchen Schwindels, der sich chronifiziert, auch wenn die eigentliche körperliche Ursache schon therapiert ist. Angstschwindel beginnt aber oft im Zusammenhang mit besonderen psychischen Belastungen (z.B. partnerschaftliche o. berufliche Konflikte, Verluste) oder auch anderen Krankheitserlebnissen. Meist leiden die Betroffenen gleichzeitig unter Angststörungen oder Depressionen. Therapie – Der Angst entgegenwirken Ziel ist, den Patienten zum Handeln und Üben zu ermutigen. Schwindeltraining und physiotherapeutischer Behandlung ist hier ebenfalls angezeigt. Die Aufklärung des Patienten über mögliche psychische Ursachen kann angstvermindernde Effekte haben. Zeigt sich der Schwindel als Ausdruck einer psychischen Grunderkrankung (z.B. Depression) oder einer Lebenskrise, so ist eine Weiterbehandlung durch einen Facharzt (z.B. Psychiater) oder Therapeuten sinnvoll und zwingend. Vestibuläre Migräne Eine Migräne hat viele Gesichter. Schwindel tritt bei einer vestibulären Migräne in sehr unterschiedlicher Art auf. Es können ein Drehschwindel, ein Schwankschwindel oder nur eine Gangunsicherheit bestehen. Die Dauer der einzelnen Attacken reicht von wenigen Minuten bis über 24 Stunden. Oft wird eine vestibuläre Migräne allerdings nicht erkannt, da etwa ein Drittel der Attacken nicht mit Kopfschmerzen einhergeht. Deshalb sollte man bei rezidivierenden Schwindelattacken auch immer an eine vestibuläre Migräne denken, wenn auch Lichtund Lärmempfindlichkeit auftreten. Dann wird die Diagnose einer vestibulären Migräne sehr wahrscheinlich. Ursache Die Ursache der vestibulären Migräne ist noch nicht eindeutig geklärt. Es werden, Störungen des Elektrolythaushalts der Nervenzellen (Ionenkanal-Erkrankungen) in bestimmten Regionen des Gehirns in Verbindung mit Störungen bei der Freisetzung von Botenstoffen des Gehirns (sog. Neurotransmitter) diskutiert. Therapie und Verlauf Die Behandlung der vestibulären Migräne beinhaltet zunächst die Therapie des Symptoms Übelkeit. Hierfür kommen Medikamente (Antiemetika) in Betracht. Die bei anderen Schwindelerkrankungen häufig benutzten Medikamente zur Behandlung von Schwindel (sog. Antivertiginosa) sind bei der vestibulären Migräne unwirksam. Bei häufigem Auftreten von Schwindelattacken wird eine Behandlung mit einem Betablocker (Medikament zur Behandlung des hohen Blutdrucks), einem Antikonvulsivum (Medikament zur Behandlung der Epilepsie) oder einer Reihe weniger häufig verordneter Medikamente (Antidepressiva, Kalziumantagonisten) in Betracht kommen. Ziel der Behandlung ist eine Reduktion der Häufigkeit der Schwindelattacken. Oft stellt sich eine erfolgreiche Behandlung nach etwa 6 Monaten ein. Dann kann schrittweise die Medikamentengabe reduziert werden und es tritt nach erfolgreicher Behandlung meist eine längere beschwerdefreie Phase ein. Schwindel – eine Scheinbewegung zwischen sich und der Umwelt Auch wenn Schwindel sehr häufig vorkommt, letztlich ist eine erfolgreiche Therapie nur durch eine umfassende Abklärung der verschiedenen Schwindelformen und durch ein optimales Zusammenwirken verschiedener Fachdisziplinen möglich. Neurologen Seite 23 GesundPlus Magazin | 11

GPM GFJ

GFJ - GesundPlus Magazin, Themenschwerpunktschwindel