Aufrufe
vor 2 Jahren

GFJ - GesundPlus Magazin, Themenschwerpunktschwindel

  • Text
  • Telefon
  • Schwindel
  • Medizin
  • Magazin
  • Gesundplus
  • Altdorf
  • Allgemeinmedizin
  • Psychosomatische
  • Schwarzenbruck
  • Therapie
  • Www.gesundplus.de
Patientenmagazin des Gesundheitsnetzes Franken-Jura

Foto © Nelos -

Foto © Nelos - Fotolia.com Wenn keiner etwas findet – Die vergessenen Ursachen Erfahrungswerte aus der Naturheil- Praxis und der Rehabilitation von chronisch Kranken: Eisenmangel Schwindel ist eines der Leitsymptome für einen höhergradigen Eisenmangel, der in Deutschland besonders bei Frauen ab dem 40. Lebensjahr recht häufig zu finden ist, aber auch bei Leistungssportlern und nach Blut-Verlusten durch Operationen oder Unfälle. Nach den Untersuchungen der SIHO (Schweiz) kommt es auch bei hochgradigem Eisenmangel nur in 15 % der Fälle zu einer tatsächlichen Blutarmut (Anämie). Dies ist der Grund, warum ein symptomatischer Eisenmangel häufig nicht erkannt wird. Bei 85 % der Fälle kommt es lange vor Ausbildung einer Blutarmut zu unspezifischen Symptomen, wie Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und Schwindel. In diese Fällen liegt der Ferritin-Wert (Eisenspeicher), welcher sehr gut mit dem Ausmaß des Eisenmangels korreliert, häufig weit unter dem Grenzwert von 50 ng/ml. Die Symptome verschwinden bei 80 % der Betroffenen wenn es gelingt den Ferritin- Wert auf ca. 100 ng/ml zu heben. (Datenbank Universität Zürich) Stress Eine chronische Verspannung genügt erfahrungsgemäß bereits, um über eine Reizung der Nerven und der Lage-Rezeptoren (Propriozeptoren) im Bereich des Hinterkopfes und der Nackenmuskulatur Schwindel auszulösen. Häufig zeigen in solchen Fällen die Röntgenbilder der Halswirbelsäule keinen richtungsweisenden Befund. Trotzdem würde man hier auch von einem cervikogenen Schwindel sprechen. Es ist bekannt, dass die Muskulatur der oberen Halswirbelsäule und des Nackens eine besonders hohe Anzahl solcher Propriozeptoren aufweist. Ebenso bekannt ist, dass Stress, besonders 16 | GesundPlus Magazin

Schwindel – Wenn keiner etwas findet emotionaler Stress, zur chronischen Verspannung der Nackenmuskulatur führt. Somit ein klassisches Beispiel für eine psychosomatische Erkrankung, also ein körperliches Symptom für eine psychische Ursache. Bruxismus (Zähneknirschen, Zähnepressen) Im direkten Zusammenhang mit Stressbelastung beobachtet man häufig ein verstärktes Zähneknirschen, besonders während der Nachtruhe. Die Propriozeptoren kann man als Erweiterung des Gleichgewichtsorgans verstehen. Sie melden dem Gehirn die Lage des Körpers im Raum. Eine besonders starke Dichte dieser Meldeorgane findet man logischerweise an den Fußsohlen, im Bereich des Kreuzbeins, in der Nackenmuskulatur und am Hinterkopf im Bereich des Atlas. Die Korrektur der Fehlstatik erfolgt durch verschiedene Maßnahmen, wie Chirotherapie, Akupunktur und Krankengymnastik. Eher selten sind Einlagen und eine Absatzerhöhung notwendig. Foto © Grafvision - Fotolia.com Der Körper benutzt dabei seine Kiefer und seine Kaumuskulatur, um den Stress zu verarbeiten und abzubauen. Dies ist eine normale Stressreaktion. Bei fortgesetztem Stress wirkt dieses Verhalten jedoch als Auslöser für Verspannungen, Schmerz und Schwindel. Abhilfe bietet hier jede Art von entspannter sportlicher Bewegung sowie gezielte Physiotherapie. Der Zahnarzt kann zudem eine sogenannte Knirscher-Schiene anfertigen. Fehlstatik Jede falsche Körperhaltung kann durch seitendifferente Impulse der Propriozeptoren an das Gehirn zu Schwindel führen. Häufige Auslöser sind unterschiedliche Beinlängen und / oder Beckenfehlstellungen. Funktionsstörungen des Atlas und der Axis (die oberen zwei Halswirbel) führen zu einer Kopf-Fehlhaltung und zu einer Verdrehung der gesamten Wirbelsäule. Instabilität der Kopfgelenke Nach einem Unfall mit Beteiligung der Halswirbelsäule kommt es in ca. 30% der Fälle zu einem chronischen Stabilitätsverlust der Halswirbelsäule. Dieser Zustand löst häufig Schwindel aus, weil es in Folge der Instabilität zu Funktionsstörungen des Atlas und zu chronischen Verspannungen kommt. Die Diagnostik ist schwierig, weil zumindest im Anfangsstadium die Röntgenbilder häufig unauffällig sind. Ein sehr erfolgreicher Therapieansatz besteht in einem Krafttraining der segmentalen, gelenknahen Tiefenmuskulatur der Halswirbelsäule. Bild © falco47 - Fotolia.com Bernhard Salomon Facharzt für Physikalische und Rehabiltative Medizin, Weiden GesundPlus Magazin | 17

GPM GFJ

GFJ - GesundPlus Magazin, Themenschwerpunktschwindel